Zirkusmädchen

IN VORBEREITUNG

Rudolf Gier: Das Zirkusmädchen mit der langen Nase
Mit Bildern von Roswitha Raach
Kinderbuch, ca. 120 Seiten
Erscheint im Herbst 2021

Fränzi ist davon überzeugt, dass sie gemieden wird, weil sie eine lange Nase hat. Am liebsten spielt sie Zirkusakrobatin. Dabei verwandelt sich ein verwahrloster Spielplatz in ihrer Fantasie in eine wunderbare Manege.
Als Fränzi von drei Jungen verhöhnt und drangsaliert wird, ist sie verzweifelt. Egon, ein riesenhafter, frecher wie liebenswerter Wurm taucht auf und überredet sie, mit ihm in eine unterirdische Zirkuswelt zu verschwinden. Fränzi landet im Reich der Fantasie und lernt faszinierende Figuren kennen.
Sie trifft ein zauberndes Elchmädchen, zwei Schimpansen-Komiker und viele andere. Besondere Freundschaft schließt sie mit dem Bär Elvis, der nicht nur Saxofon spielen, sondern zudem rappen kann. Bald entsteht die Idee, mit ihren neuen Freunden im Zirkus aufzutreten.

Das Zirkusmädchen mit der langen Nase ist eine Erzählung, die sich hintergründig und humorvoll mit dem Schönheitskult der modernen Gesellschaft auseinandersetzt. Und es ist eine Geschichte über die Macht der Fantasie, ein Gegenentwurf zu der gängigen Redewendung „Träume sind Schäume“. Typisch für den Erzählstil ist dabei die Vermischung märchenhafter und realistischer Elemente.

Fragt man nach Kinder- und Jugendbüchern zum Schönheitskult, mit dem zunehmend auch sehr junge Menschen konfrontiert sind, schütteln Buchhändler*rinnen ratlos die Köpfe. Hier ist sie endlich, die Kindererzählung, die genau dies im Zeitalter der Topmodels zum Thema macht.